Ausschnitt Wehr Anno dazumal Seite 94/95

Haus der Familie Johann Gerhartz, Hauptstraße 
Aufnahme ca. 1910/A
Von links: 

Johann Gerhartz *1849, Sohn v. Johann Wilhelm u. Elisabeth geb. Wagener, Ehemann v. Magdalena Degen 

Anna Gerhartz *1898, Tochter v. Johann u. Magdalena geb. Degen, Ehefrau v. Severin Degen 

Elisabeth Gerhartz *1896, Tochter v. Johann u. Magdalena geb. Degen, Ehefrau v. Johann Zimmermann 

Anton Gerhartz *1901, Sohn v. Johann u. Magdalena geb. Degen, Ehemann v. Maria Weber 

Peter Gerhartz *1903, Sohn v. Johann u. Magdalena geb. Degen, Ehemann v. Paula Faßbender

Das Grundstück Nr. [90] war 1826 noch unbebaut und im Besitz von Johann Philipp Wagener. Laut Schulchronik wohnte dieser zuerst bei Servatius Andre in Miete. Als dann im Jahre 1825 die Schule im Propsteigebäude eingerichtet wurde, diente die spätere Mädchenschule (erste Klasse links) als Lehrerwohnung. Neben seinem Gehalt als Schullehrer erhielt Wagener dort freie Wohnung, die zu 10 Taler angerechnet werden konnte. Da ihm diese Anrechnung für die ihm gebotene Wohnung zu hoch schien, benutzte er die selbe nur 3 Jahre und baute sich ein eigenes Haus, welches er im Jahre 1828 bezog. Nach einer mündlichen Überlieferung soll das Fachwerk des Hauses von einem Gebäude des ehemaligen Klosters Tönnisstein stammen.

Der Hausname der Familie Wagener bzw. Gerhartz ist "Majistesch". Er bezieht sich auf Johann Philipp Wagener, der von 1818 bis 1843 Lehrer (Magister) in Wehr war. Seine Tochter Elisabeth heiratete den Johann Wilhelm Gerhartz. Das Haus ist heute noch im Besitz deren Nachkommen.

Lehrer Michels schreibt 1895: "Lehrer Wagner hatte eine Obstbaumschule, worin er allerlei Bäume heranzog und veredelte d. h. pfropfte (poßte). Noch heute sieht man viele alte, dicke Obstbäume, namentlich Apfel- und Birnbäume, die noch aus Wagners Baumschule stammen. Das Feld, worin die Baumschule war, heißt "Poß-Garten"."
 

Erstellt: 04.05.2000 Gerd Wyrwas